RT22


Nachdem wir uns das Ganze dann stundenlang angesehen und überlegt haben wo denn anzufangen
wäre, haben wir erstmal die Frage des Motors geklärt.
Der CR500 fliegt raus, dafür sollte ein CB500 rein. Bei diversen Motorradschlachtern haben wir
uns dann die ganzen Einzelteile besorgt und angebaut, eingebaut, umgebaut und angepasst, war
eben reine Fleißarbeit. Nach gut einem Jahr war das Ding dann fertig. Nochmal alles zum Lackieren
auseinander nehmen, danach die Endmontage.
Getauft wurde das Gespann auf den Namen RaDeWasp, ganz im Sinne der Erbauer, Ralf und Detlef.

Die Räder und Bremsanlage waren zu der Zeit noch im Originalzustand. Wer diesen Zustand auf der
Straße fährt weiß wie schwer es ist geradeaus zu fahren und das Gespann zum Anhalten zu bewegen.
Als da wären diverse selbstgemachte Bremsscheiben aus Blech, Lockheed Bremssättel mit nur einem
Kolben, Bremsanker aus 2mm Alublech, Rillenkugellager die kaum Querkräfte vertragen und die
ganzen offenen Gleitlager der Schwingen und Umlenkungen.

Nach 13 Jahren Elefantentreffen haben wir uns dann entschieden, das Gespann nochmal vernünftig
aufzubauen. Mittlerweile stand uns auch ein eigener kleiner Werkzeugbau zur Verfügung,
so daß das Ganze nicht wie beim Erstaufbau nur mit Schraubstock und Hammer passiert.

Wieder wurde alles auseinandergenommen und dann ging's los.

Vorder - und Hinterrad mussten neu. Vorderradnaben der Königswelle 900SS wurden um 32mm
verbreitert, damit die Speichen schräger stehen und mehr aushalten.
Die Radlager diesmal als metrische zweireihige Schrägkugellager wegen der Querkräfte.
Die Bremsanlage vorne mit zwei 320mm Bremsscheiben und Bremssätteln P32 von Brembo.
Hinten sowie am Beiwagenrad jeweils die hintere Bremsscheibe einer Monster 900.
Die Bremsanker sind jetzt auf den Steckachsen gelagert, die Bremsmomentabstützung geht
direkt auf die Schwingen. Damit ist das Gespann jetzt auf den Punkt zum Stehen zu bekommen.

Der TÜV war begeistert.

Die alten undichten Stoßdämpfer sind durch Wilbers Federbeine ersetzt worden, die anhand
der vorhandenen angefertigt wurden.

Die Bronzelager in den zwei Schwingen, sowie der Umlenkung für das hintere Federbein,
sind durch zweireihige NIRO Schrägkugellager ersetzt worden. Die brauchen nicht gefettet
zu werden und sind nach einer Regen- und Dreckfahrt nicht direkt fest und verschlissen.

Vor dem Beiwagen ist ein Schalldämpfer von einer Monster S4R montiert. Dafür mussten die
Krümmer auch neu angefertigt werden.
Der Kühler hängt jetzt nicht mehr im Beiwagen sondern in dem Dreieck zur Beiwagenabstützung.
Gut geschützt und nicht mehr im Weg.
Den original CB500 Kabelbaum hab ich dann auf das nötigste reduziert und alle Steckverbindungen
durch wasserdichte AMP Superseal Stecker ersetzt.

Anstatt dem riesigen CB500 Cockpit gibt's jetzt einen elektronischen Tacho von MMB-Messtechnik,
den ELT 48 Basic. Ein zuverlässiges, schönes und gut durchdachtes Produkt, Made in Germany.
Alle Kontrollleuchten und Infos sind jetzt im Tacho.

Anstatt der großen Wohnwagenrückleuchten gibt es jetzt an allen 4 Ecken die kleinen
Kellermänner, und das sieht ganz schön edel aus.
Zum guten Schluß spendierten wir der RaDeWasp noch 3 neue Kotflügel und eine frisch
bezogene Sitzbank.